Eines der herausragenden Ergebnisse dieser interinstitutionellen Zusammenarbeit ist das 1999 vom Übersetzungszentrum ins Leben gerufene Projekt IATE (InterActive Terminology for Europe). Mit über 8 Millionen Einträgen in den 24 Amtssprachen der EU ist IATE heute die größte Terminologiedatenbank der Welt: 2016 wurde die öffentlich zugängliche Version von IATE  36 Millionen Mal aufgerufen, bei der internen Version (auf die nur EU‑Bedienstete zugreifen können) gingen 18 Millionen Suchanfragen ein.

Seit 2007 ist die Terminologiedatenbank, in die die Terminologiebestände aller Übersetzungsdienste bei der EU einfließen, für die Öffentlichkeit zugänglich. Das Übersetzungszentrum leistet für die Projektpartner die technische Betreuung des Projekts; weitere Projektpartner sind die Übersetzungsdienste folgender Organe und Einrichtungen: Europäische Kommission, Rat der Europäischen Union, Europäisches Parlament, Europäischer Rechnungshof, Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss/Ausschuss der Regionen, Generaldirektion Dolmetschen und Konferenzen des Europäischen Parlaments, Generaldirektion Dolmetschen der Europäischen Kommission (SCIC – Service Commun Interprétation-Conférences), Europäischer Gerichtshof, Europäische Investitionsbank, Amt für Veröffentlichungen und Europäische Zentralbank. Bis zum Beginn des Projekts unterhielten fast alle genannten Organe und Einrichtungen eigene Terminologiedatenbanken – heute sind sämtliche Terminologiebestände der Übersetzungsdienste der Organe und Einrichtungen der EU in der gemeinsamen Terminologiedatenbank IATE zusammengefasst.